Pflegerente

Bewahren Sie sich Ihr Vermögen

Die Pflegerentenversicherung (hier geht es zum Vergleichsrechner)gibt es als eigenständiges Angebot  und als Ergänzung zur Berufsunfähigkeits- und Rentenversicherung.

Diese Absicherung wird  in der Regel monatlich oder jährlich bezahlt. - Falls Sie bereits über ein Vermögen verfügen (z.B. aus dem Ablauf einer Lebensversicherung oder sonstige Erspanisse), bietet sich die Sicherung einer Privaten Pflegenrente per Einmalzahlung an, weil damit der Pflegefall - bis zum Lebensende - ausfinanziert ist. Bei der Auswahl des richtigen Anbieters und der passenden Tarife (bzw. Tarifkombinationen) wird das übrige Kapital frei für die schönen Seiten des Lebens. Wenn es richtig gemacht wird, kann sogar das eingesezte Kapital zurück erlangt werden, falls der Pflegefall nicht eintreten sollte. So kann das Vermögen - auch für den Erbfall - gesichert werden. Darüber  hinaus wird der Kapitalstock sogar noch halbwegs gut verzinst (dies gilt zumindest bei Fortdauern der Niedrigzinsphase). 

WARNUNG: 
Pflegefall abgesichert und eingesetztes  Geld (bei Tod) zurück? - Der Mindestaufwand pro Person liegt bei ca. 30.000 Euro! - Ist
"Selber Sparen" - auch im Hinblick auf die Dauer einer möglichen Pflege eine Alternative?

Der Leistungsfall tritt ein, wenn die versicherte Person pflegebedürftig wird. 

Grad der Pflegebedürftigkeit: 
Die Pflegerentenversicherung orientiert sich am Pflegegrad des Versicherten (ADL) und/oder an den Einstufungskriterien der gesetzlichen Pflegeversicherung. 

ADL (Activities of Daily Living), beschreibt die Fähigkeiten die Aktivitäten des täglichen Lebens wahrzunehmen. Sollte dies nicht mehr der Fall sein, wird per Gutachten oder durch einen Arzt festgestellt, wie viele Tätigkeiten Sie nicht mehr selbstständig ausführen können.

In der Regel umfasst der Katalog die folgenden Tätigkeiten bzw. Aktivitäten:

  • Aufstehen und Zubettgehen,
  • Fortbewegen in der Wohnung,
  • An- und Auskleiden,
  • Waschen, Baden oder Duschen,
  • Essen und Trinken,
  • Verrichten der Notdurft.

Hier nochmals die Definition der gesetzlichen Pflegeversicherung gem  SGB XI .


Pflegebedürftig sind „Personen, die wegen einer körperlichen, geistigen oder seelischen Krankheit
oder Behinderung für die gewöhnlichen und regelmäßig wiederkehrenden Verrichtungen im Ablauf
des täglichen Lebens auf Dauer, voraussichtlich für mindestens sechs Monate, in erheblichem oder
höherem Maße der Hilfe bedürfen.


ADL oder Pflegeeinstufung nach Zeit


Die gesetzliche Pflegeversicherung bestimmt die Einstufung in einen Pflegefall (1-3 Stufen) ausschließlich nach dem Zeitaufwand, der für (fremde) Hilfe notwendig ist. Die private Pflegeversicherung knüpft an die tatsächlich vorhandenen - oder eben nicht mehr vorhandenen - Fähigkeiten an. Wenn mehrer Fähigkeiten, die zur Bestreitung des Alltags notwendig sind, nicht mehr vorhanden (oder stark eingeschränkt sind), dann liegt eine Pflegebedürftigkeit im Sinne der ADL-Kriterien   vor.  

Einige leistungsstarke Angebote bieten eine Einstufung sowohl nach den Maßstäben der gesetzlichen Pflegeversicherung als auch nach den ADL an: Hier sind Sie auf der sicheren Seite!



Wollen Sie sich gegen jegliche Pflegebedürftigkeit mit Hilfe einer Pflegerentenversicherung versichern, können Sie in etwa mit folgenden Staffelung rechnen:

Pflegestufe 1: Bei erheblicher Pflegebedürftigkeit erhalten Sie z.B. 25% der vereinbarten Pflegerente.
Pflegestufe 2: Bei Schwerpflegebedürftigkeit erhalten Sie z.B. 50% der vereinbarten Pflegerente.
Pflegestufe 3: Sie Sie schwerstpflegebedürftig, zahlt die Versicherung die volle (100 %) Pflegerente aus.

Neben dieser Variante, die alle Pflegestufen abdeckt, besteht auch die Möglichkeit sich erst ab Pflegestufe 2 bzw. 3 zu versichern. Dabei wird die Pflegerente entsprechend erst bei Schwer- bzw. Schwerstpflegebedürftigkeit gezahlt.

Vorteile der Pflegerentenversicherung

  1. Auszahlung eines festen monatlichen Geldbetrags (Pflegerente) Versicherungsschutz bis ans Lebensende.
  2. Freie Verwendung der Pflegerente im Gegensatz zur Pflegekostenversicherung
  3. Flexible Höhe der Pflegerente Versicherungsschutz auch im Ausland möglich
  4. Beiträge steigen nicht (wie z.B. bei den Pflegetagegeldtarifen möglich)
  5. Beitragsbefreiung im Pflegefall Einmalzahlung möglich
  6. Unterbrechung der Beitragszahlung möglich
  7. Erweiterter Schutz bei demenziellen Erkrankungen (u.a bei Alzheimer)
  8. Geld zurück bei Kündigung, nach einigen Vertragsjahren oder über “eingebaute” Todesfallsumme


Fazit: 
Die Angebote im Bereich der Pflegerentenversicherungen sind spürbar teurer als etwa die Pflegetagegeldtarife.  Für die Pflegerentenversicherung sprechen die Berechenbarkeit (fixe Beiträge), das erweiterte Leistungsspektrum im Bereich der demenziellen Erkrankungen und die "GELD-ZURÜCK_OPTION!. Generell ist die Pflegerente die flexibelste Variante das Pflegerisiko abzudecken.  Fordern Sie noch heute Ihr persönliches Angebot an

zurück